Erste erneut 4:4, Zweite verlor knapp

08.11.2018

Erste erneut 4:4, Zweite verlor knapp

 

 

In der zweiten Punktspielrunde der Schach-Landesklasse West erreichte die TSG Ruhla erneut ein starkes 4:4 – diesmal beim Staffel-Mitfavoriten SC Rochade Leinefelde.

Den Grundstein für den Erfolg legte Wilhelm von Otte mit seinem Schwarz-Sieg gegen Leinefeldes besten Mann Andreas Kuntze, dem in komplizierter, zweischneidiger Position ein entscheidender Fehler unterlief. Und es war beim Stand von 3,5:2,5 für die Bergstädter sogar noch mehr drin, nachdem Uwe Kirsch, Uwe Thrän, Matthias Hagen, Roland Kabisch und Klaus Fink sich jeweils sicher remis getrennt hatten. In den verbliebenen beiden Partien hatten es Volker Brückmann und Ewald Voß in der Hand, mit jeweils einem halben Zähler den Matchsieg klar zu machen. Doch grübelte Voß in leicht vorteilhafter, aber nicht ganz einfacher Stellung zu lange, sodass für ihn unerwartet plötzlich das Blättchen der Schachuhr nach Ablauf der regulären zwei Stunden Zeitlimit für 40 Züge herunterfiel – und das bereits im 34. Zug! Was Partieverlust wegen Zeitüberschreitung und damit den Ausgleich für die Eichsfelder bedeutete. Doch Brückmann gelang es, in kritischer Stellung mit weniger Material, aber aktiver Dame und aktivem Springer ganz clever ein Dauerschach herauszuholen, womit die Punkteteilung besiegelt war. Nach dem Match zeigten sich die beiden Mannschaftsleiter Alfred Kachel (Leinefelde) und Klaus Fink (Ruhla) mit dem Ergebnis zufrieden; allein Ewald Voß („Ich hab's leider verpennt...“) haderte mit seiner unnötigen Niederlage.

Ihre erste Saisonniederlage kassierte dagegen die TSG-Zweite in der Bezirksklasse/Kreisliga Süd: Gegen den ESV Meiningen II unterlag die Landesklassen-Reserve knapp mit 1;5:2,5. Dabei reichten die drei halben Zähler von Hartwig Schönwetter, Peter Lukacs und Hans Möller nicht für einen Punktgewinn, da die vierte Partie verloren ging.

Text/Foto: K. Fink

 

Foto: Volker Brückmann, hier im Bild noch in der Eröffnungsphase, rettete in Leinefelde mit einem Remis das 4:4 für die TSG Ruhla.